Detail

Blog

Lüssel – Erkenntnisse einer Revitalisierung

Im Rahmen der Neu- und Umbauten «Lüsselpark» in Breitenbach ist die GEOTEST AG mit der Projektleitung für die Revitalisierung des monotonen, kanalisierten Gerinnes der Lüssel beauftragt worden. Seit dem Projektstart 2016 hat sich dort so einiges verändert.

Wo heute die Wohnüberbauung «Lüsselpark» steht – beziehungsweise entsteht – war früher über hundert Jahre lang das Industrieareal der Firma von Roll. Die Lüssel war damals ein kanalisiertes Gerinne, vom Dorf her kaum sichtbar, geschweige denn zugänglich. Die Umnutzung bot endlich die Möglichkeit einer tiefgreifenden Verbesserung: Die Lüssel sollte in Zukunft einerseits als Naherholungsgebiet für die Bevölkerung dienen und andererseits einen ökologischen Mehrwert für Fauna und Flora generieren.

Ziele erreicht

Beide Ziele sind in der Zwischenzeit erreicht worden: Die Ufer der Lüssel laden zum Verweilen ein und die Biodiversität konnte entscheidend gesteigert werden. Die verbesserte ökologische Gewässerfunktion wurde mit folgenden ingenieurbiologischen Massnahmen erreicht:

  • Gestaltung einer naturnahen Gerinnesohle
  • Initiierung einer vielfältigen und abwechslungsreichen Strömungsdynamik mit Tiefenvariabilität in der Sohle
  • Erhöhung der Strukturvielfalt mit Raubäumen, Uferfaschinen oder Störsteinen
  • Initialpflanzungen fĂĽr eine standortgerechte Ufervegetation
Damit erreichte man folgende ökologischen Vorteile:
FĂĽr die Fische:
  • ein verbessertes Habitat mit erhöhtem Nahrungsangebot
  • Versteckmöglichkeiten vor Fressfeinden unter den Raubäumen
  • ein verbessertes Sohlensubstrat fĂĽr die Fortpflanzung

Dadurch konnte der Fischbestand gesteigert und die Forellenaufzucht bzw. das Aussetzen von Jungfischen eingestellt werden.

FĂĽr die Pflanzen:
  • Bestockung eines vorher vegetationslosen Bachabschnitts
  • Eine erhöhte Vegetationsvielfalt durch standortgerechte Bepflanzung
Für die Vögel:
  • ein verbessertes Habitat mit Versteckmöglichkeiten in der Ufervegetation
  • bessere Nistmöglichkeiten
  • mehr Insekten bzw. grösseres Nahrungsangebot infolge Vegetation und kiesigen Flachufern

Der Erfolg zeigt sich unter anderem in der Sichtung von Wasseramsel, Eisvogel sowie diversen Enten- und Reihervögeln.

Die Fische in der Lüssel profitieren unter anderem durch ein grösseres Nahrungsangebot.

Die Vegetationsvielfalt an der LĂĽssel konnte deutlich gesteigert werden.

Auch der Hochwasserschutz war ein entscheidendes Kriterium bei der Revitalisierung.

Hochwasserschutz

Auch der Hochwasserschutz lag in der Verantwortung von GEOTEST. Hierfür wurden Hochwassermodellierungen durchgeführt, um die Schutzhöhen zu berechnen. Auf dieser Grundlage wurden folgende Schutzmassnahmen projektiert:

  • Abdichtung sämtlicher Gebäudeöffnungen unterhalb der Schutzkote mit wasserdichten Fenstern und TĂĽren.
  • Erstellung eines Alarmierungs- und Notfallkonzepts fĂĽr Gebäudeöffnungen, welche infolge hoher Personenfrequenzen nur im Hochwasserfall geschlossen werden.

Die wichtigsten Erkenntnisse

FĂĽr die erfolgreiche Umsetzung der Revitalisierung an der LĂĽssel waren folgende SchlĂĽsselfaktoren entscheidend:

  • Motivation von Gemeinde und GrundeigentĂĽmer zur Umsetzung von Aufwertungsmassnahmen an Fliessgewässern.
  • FrĂĽhzeitiger und fortlaufender Miteinbezug sämtlicher relevanter Akteure von der Projektierung bis zur BauausfĂĽhrung.
  • Interdisziplinäre Projektierung, welche unter anderem die Aspekte Ă–kologie, Hochwasserschutz und Naherholung mitberĂĽcksichtigt.

Zu guter Letzt war auch die Aufwertung des Ortskerns durch die Revitalisierung ein massgebender Erfolgsfaktor. Im dicht überbauten Industrie- und Wohngebiet von Breitenbach konnte die Lüssel deutlich aufgewertet werden und es zeigte sich, dass Tiere und Pflanzen, aber auch die Bevölkerung den neuen Lebensraum sehr rasch angenommen haben.

Was ist eigentlich eine Revitalisierung?

Die Revitalisierung hat zum Ziel, die natürlichen Funktionen eines verbauten oder eingedolten oberirdischen Gewässers mit baulichen Massnahmen wiederherzustellen. Dabei sollen die Ursachen einer Beeinträchtigung (z. B. ungeeignetes Sohlensubstrat für die Fortpflanzung der Fische) und nicht die Symptome (z. B. zu wenige Fische) behoben werden.

In der Schweiz befindet sich rund ein Viertel aller Fliessgewässer in einem schlechten Zustand. Aufgrund des seit 2011 geänderten Gewässerschutzgesetzes sollen rund 4'000 km an Bächen und Seen revitalisiert werden. Dabei gilt es nebst ökologischen Zielen (z. B. Artenvielfalt, Gewässerraum, Geschiebetransport oder Wasserqualität), auch gesellschaftliche (z. B. Erholungsfunktion oder Hochwasserschutz) und wirtschaftliche Ziele (z. B. Unterhaltskosten oder Wassernutzung) gleichwertig zu berücksichtigen.

Thomas Scheuner
Geograph, Wasserbauer
Thomas Scheuner arbeitet seit 2008 bei GEOTEST und ist spezialisiert auf die Themen Wassergefahren und Hochwasserschutz.
zum Anfang der Seite