Projekte Detail

Bohrbegleitung und Dimensionierung von Erdwärmesonden

Köniz
Köniz BE April 2020 - Dezember 2020

Am Mösliweg in Köniz sollen Heizung und Warmwasseraufbereitung mehrerer Mehrfamilienhäuser neu mittels Geothermie erfolgen. Die GEOTEST AG hat die Erdwärmesondenanlage mit einer Probebohrung, Messungen und Modellierungen dimensioniert und geplant.

Im Zuge der Sanierung von mehreren Mehrfamilienh√§usern am M√∂sliweg in K√∂niz soll deren Energieversorgung nachhaltig umgestellt und in Zukunft W√§rme aus dem Untergrund genutzt werden. Bei gr√∂sseren Anlagen wie dieser sind daf√ľr meist mehrere Erdw√§rmesonden (EWS) n√∂tig. F√ľr mehr Planungssicherheit sowie zur Optimierung der Anlage wurden deshalb eine Probebohrung sowie In-Situ Messungen durchgef√ľhrt. Dies erspart unn√∂tige Bohrmeter und garantiert dem Auftraggeber eine langfristige und zuverl√§ssige Nutzung.

Geologische Vorabklärungen und Messungen in einer Probebohrung lohnen sich immer bei grösseren Anlagen mit mehr als vier Sonden, komplexen Anlagen oder bei schwierigen Untergrundverhältnissen. GEOTEST hat die Probebohrung in Köniz geologisch begleitet, die thermischen Eigenschaften des Untergrunds ermittelt und zum Schluss das Erdwärmesondenfeld dimensioniert.

In der vorab erstellten Probe-Erdw√§rmesonde hat GEOTEST detaillierte Messungen der Untergrundtemperaturen durchgef√ľhrt und mittels Thermal Response Test (TRT) sowie mittels erweitertem TRT (e-TRT) die W√§rmeleitf√§higkeiten der einzelnen geologischen Schichten ermittelt. Mit den Messresultaten wurde eine detaillierte Dimensionierung durchgef√ľhrt, mit welcher die Anzahl an Bohrmetern von urspr√ľnglich geplanten 3200 m auf 2320 m reduziert und somit die Kosten f√ľr 880 Bohrmeter eingespart werden konnten. Zudem wurden die EWS neu angeordnet, um die gegenseitige Beeinflussung zu reduzieren.

So wurde durch die Probebohrung sowie die detaillierten Auswertungen und Modellierungen schliesslich nicht nur Kosten eingespart, sondern auch die Effizienz und Lebensdauer der Anlage verbessert. Die Probe-Erdwärmesonde wurde später in die Anlage eingebunden.

Temperaturmessung mit GEOSNIFF

Messungen der Untergrundtemperaturen in der 400 m tiefen Probe-Erdwärmesonde mittels Temperaturmessgerät GEOSNIFF.

Geologische Auswertung im Labor

Geologische Aufnahme der Probe-Erdw√§rmesonde f√ľr die detaillierte Auswertung des Schichtenprofils und sp√§tere Korrelation mit den W√§rmeleitf√§higkeiten der Lithologien.

Modellierung bei Erdwärmesonden

Dimensionierung der EWS mit den an der Probe-Erdwärmesonde gewonnenen Bodenparametern.

Die Verteilung der Temperaturabk√ľhlung [K] im Untergrund bei der Variante ohne...

...und mit Optimierung, d. h. Minimierung, der gegenseitigen Beeinflussung (blau = starke Abk√ľhlung, rot = geringe Abk√ľhlung).

Planung eines Erdwärmesondenfeldes in Köniz

Zugehöriges Geschäftsfeld

Kontaktperson

Petra Eggenschwiler

MSc Geologin

Sachbearbeiterin / Projektleiterin

Petra.Eggenschwiler@geotest.ch

+41 31 910 03 05

zum Anfang der Seite