Projekte Detail

Untersuchung von Gleisschotter und Tunnelsohle mit Georadar

SBB-Tunnel Wipkingen
ZĂŒrich Wipkingen Mai - Oktober 2020

Im SBB-Tunnel Wipkingen, zwischen den Stadtteilen ZĂŒrich Wipkingen und ZĂŒrich Oerlikon, soll die bestehende Schotterfahrbahn durch eine feste Fahrbahn ersetzt werden. Im Rahmen der Projektierungsarbeiten wurde die GEOTEST AG beauftragt, den Aufbau des Gleisbetts und der Tunnelsohle mit dem Georadar-Verfahren ĂŒber die gesamte TunnellĂ€nge lĂŒckenlos zu untersuchen.

Aus vorhandenen Plangrundlagen und Sondierungen ist bekannt, dass entlang des gut 1 km langen Tunnels verschiedene Ausbildungen der Tunnelsohle anzutreffen sind. Um fĂŒr das aktuelle Projekt detailliertere Informationen ĂŒber den Untergrund zu erhalten, wurden weitere Sondierschlitze und Kernbohrungen durchgefĂŒhrt. Neben diesen punktuellen Informationen an den Sondierstellen sollte durch den Einsatz des Georadar-Verfahrens zudem ein kontinuierlicher Einblick in den Unterbau der Fahrbahnen entlang der gesamten Tunnelstrecke ermöglicht werden. Ziel war es, die ÜbergĂ€nge zwischen den unterschiedlichen Tunnelsohlen (Betonsohle / Felssohle) zu lokalisieren und zu beschreiben.

WĂ€hrend einer Nachtsperrung von rund 4 Stunden wurden die Messdaten mit Hilfe eines von GEOTEST eigens fĂŒr Georadarmessungen umgebauten Schienentransportwagens aufgenommen. 

Dieser leichte Messwagen kann einfach vor Ort aufgebaut und zu Fuss durch den Tunnel gestossen werden. Auf diese Weise haben wir beide Gleise (Doppelspur) entlang von jeweils 1.3 km LĂ€nge untersucht.

Bei der Auswertung der Untersuchungen wurden die Radardaten mit den Resultaten der Sondierungen kalibriert. So konnte entlang beider Fahrbahnen ein exakt verortetes Schichtmodell des Unterbaus erstellt werden. Da die PlatzverhĂ€ltnisse fĂŒr Umbaumassnahmen im 1856 eröffneten Eisenbahntunnel sehr begrenzt sind, dient das von uns erstellte Schichtmodell – insbesondere die Tiefenlage der Tunnelsohle unter der aktuellen Fahrebene – als wichtige Grundlage fĂŒr die Planung der neuen festen Fahrbahn.

Messwagen mit Georadar-Antenne (orange) und eingebautem DistanzzÀhler in der Hinterachse. Der Messwagen wurde von Hand entlang der beiden Fahrbahnen im Tunnel gestossen.

Messprinzip Georadar: Bei der Befahrung der Untersuchungsstrecke werden Radarwellen in den Gleiskörper ausgesendet und an Schichtgrenzen reflektiert.

Auswertungsbeispiel in einem Bereich des Tunnels Wipkingen mit Felssohle. Die Radardaten wurden mittels Sondierungen kalibriert und ein Schichtmodell des Unterbaus erstellt.

Zugehöriges GeschÀftsfeld

Zugehörige Kompetenzen & Methoden

Kontaktperson

Mario KĂ€lin

MSc Erdwissenschaften ETH

Projektleiter, Bereichsleiter (Stv.)

Mario.Kaelin@geotest.ch

+41 43 960 87 34

zum Anfang der Seite