Projekte Detail

UVB: Blockgletscher- und Permafrost-Untersuchungen

Andina Mine, Chile
Zentralanden, Chile 2017 - 2019

Um die AbbautÀtigkeiten der Andina Mine, eine der grössten Kupferminen Chiles, langfristig sicherzustellen, ist eine neue Abraumhalde notwendig. Die GEOTEST AG hat die Blockgletscher und den Permafrost im Gebiet der Mine untersucht und das entsprechende Kapitel des UmweltvertrÀglichkeitsberichtes verfasst.

Die Andina Mine der chilenischen nationalen Minengesellschaft Codelco ist eine der grössten Kupferminen Chiles. Um den Abbau langfristig und unter modernen Abbaukriterien sicherzustellen, werden eine Modifikation der Tagbaumine sowie eine neue Abraumhalde notwendig. Auf der Abraumhalde wird das sogenannte sterile – also nicht abbauwĂŒrdige, aber dennoch entnommene – Material endgelagert. All dies soll ausserhalb einer Sicherheitszone rund um die Blockgletscher stattfinden, welche zu den wichtigsten strategischen Trinkwasserreserven im semiariden Zentralchile gehören.

Die GEOTEST AG und ihre Tochterfirma Geotest Chile SpA mit Sitz in Santiago de Chile, wurden vom Bauherrn Codelco beauftragt, die umliegenden Blockgletscher wissenschaftlich zu untersuchen und die Daten fĂŒr den UmweltvertrĂ€glichkeitsbericht (UVB) aufzubereiten. FĂŒr die notwendigen Kartierungen, Sondierungen und geophysikalischen Untersuchungen waren mehrere Monate Feldarbeit nötig.

Die Arbeitsbedingungen in komplexen Minenoperationen auf 4‘000 m ĂŒ. M. stellten die 15-köpfige Feldequippe vor nicht alltĂ€gliche logistische und auch körperliche Herausforderung. 

In Zusammenarbeit mit der Permafrost-Forschungsgruppe rund um Prof. Dr. Martin Hölzle der UniversitĂ€t Fribourg gelang schliesslich eine realistische AbschĂ€tzung des Wasserbeitrages der Blockgletscher zur Gebirgshydrologie. Die Geophysiker von GEOTEST haben hierfĂŒr diverse hybridseismische und geoelektrische Profile gemessen, auf deren Basis BockgletschermĂ€chtigkeiten und Eisgehalte abgeleitet wurden. In die Modellierungen flossen zusĂ€tzlich lokale Meteorologie-Daten ein.

Im November 2019 erhielt Codelco schliesslich die Umweltbewilligung, womit die Bauarbeiten fĂŒr die Abraumhalde in Angriff genommen werden können. Diese erfordern wĂ€hrend 36 Monaten 450 Arbeitsstellen.

Die geophysikalischen Messungen werden mit Sondierungen referenziert.

Hochaufgelöste seismische und geoelektrische Messungen geben Auskunft ĂŒber die Zusammensetzung des Untergrundes.

Die hochandine Umgebung birgt besondere Herausforderungen fĂŒr die Feldequipe.

zum Anfang der Seite