Projekte Detail

Vechigen, ├ťberbauung Diessenberg ÔÇô Gesamtleistungen Baugrund und Geotechnik

Vechigen
Vechigen BE 2014 - heute

Am Diessenberg in Vechigen entstehen derzeit f├╝nf Cluster mit mehrheitlich Eigentumswohnungen samt Aussicht auf die Alpen. Die ├ťberbauung erfordert enorme Hanganschnitte und hohe Aufsch├╝ttungen f├╝r die Zufahrtsstrasse mit unterschiedlichen geologischen Verh├Ąltnissen. Die GEOTEST AG legte 2014 die Grundlagen und begleitet das herausfordernde Bauprojekt bis heute.

Am Diessenberg entsteht eine neue Wohn├╝berbauung mit f├╝nf Clustern ├á vier Geb├Ąudekomplexen mit mehrheitlich Eigentumswohnungen. F├╝r die ├ťberbauung und die Einstellhalle sind enorme gestaffelte Anschnitte zu 20 m H├Âhe erforderlich. Allein f├╝r die Hanganschnitte der Baustelle waren ├╝ber 8 m hohe, gepf├Ąhlte und r├╝ckverankerte Aufsch├╝ttungen notwendig.

GEOTEST hat im Vorfeld des Bauprojekts eine umfangreiche Baugrunduntersuchung mit 25 Rammsondierungen, 9 Baggerschlitzen und 9 Bohrungen (bis zu 35 m Tiefe) durchgef├╝hrt. An der Basis der ├ťberbauung stehen Lockergesteine an, im Hangbereich stark wechselnde Felsverh├Ąltnisse von Mergel bis Nagelfluh. Zudem wurde ein Bodenschutzkonzept erarbeitet.

Unter diesen Voraussetzungen wurde in enger Zusammenarbeit mit den planenden Ingenieuren und Architekten die Fundationsm├Âglichkeiten, das Baugruben- und das ├ťberwachungskonzept entworfen.

Bei der Erschliessungsstrasse war GEOTEST f├╝r die komplizierte Fundationsdimensionierung verantwortlich.

Aktuell befindet sich das Projekt in der Ausf├╝hrung, wobei ein Cluster bereits bezogen ist, der zweite Cluster sowie die Einstellhalle befinden sich im Rohbau und f├╝r den letzen Cluster haben die Aushub- und Sicherungsarbeiten begonnen.

Die wechselhafte Geologie, der enge Zeitplan sowie die logistischen Herausforderungen bed├╝rfen einer laufenden Abstimmung und Optimierung. Dies gelingt dank der hervorragenden Zusammenarbeit mit Bauherrschaft, Planerteams und den beauftragten Unternehmungen.

F├╝r die Erschliessung der Baustelle sowie der ├ťberbauung waren bis ├╝ber 8 m hohe Aufsch├╝ttungen notwendig. Fundiert wurde das System Terramur auf im Felsuntergrund r├╝ckverankerten und gepf├Ąhlten Betonriegeln.

Die Baugrubensicherung werden geod├Ątisch und mit Inklinometern ├╝berwacht. Alles Sohlen m├╝ssen aufgrund der wechselnden Verh├Ąltnisse abgenommen werden.

Im Bereich des Clusters 50 wurde oberhalb der eigentlichen Baugrubensicherung die B├Âschung mit armierten Erosionsschutzmatten und permanenten N├Ągeln auf bis zu 10 m H├Âhe projektiert und realisiert. Im Endzustand wird diese begr├╝nt.

Kontaktperson

Andreas Waldmann

Dipl. Ing. TU / SIA

Bereichsleiter

Andreas.Waldmann@geotest.ch

+41 31 910 01 60

zum Anfang der Seite