Referenzprojekt Stadttangente › Zerstörungsfreie Bauwerksprüfung › Bauwerkserhaltung › Kompetenzen › geotest

 

A1 Stadttangente Bern, Zustandsuntersuchungen an Brückenträgern

Untersuchung auf Korrosion und Kontrolle der Injektion von Spannkabelhüllrohren

Zwischen der Verzweigung Wankdorf und dem Felsenauviadukt führt die A1 über mehrere, unterschiedlich grosse Brücken. Dieser Autobahnabschnitt, auch unter dem Namen Ittgrabenviadukt bekannt, wurde in den 70er Jahren gebaut und in den Jahren 2010/2011 umfangreich saniert und erweitert.

Um die Erhaltung der Gebrauchstauglichkeit für weitere 20 bis 30 Jahre garantieren zu können, wurde die GEOTEST AG beauftragt, den Zustand von insgesamt 38 Brücken-Längsträgern zu untersuchen. Genauere Kenntnisse über den Korrosionsgrad der Bewehrung und den Verpresszustand der Spannkabelhüllrohre sind gefragt.

Einige der Längsträger, welche lange dem Salzeintrag von der darüber liegenden Fahrbahn ausgesetzt waren, untersuchen wir mit flächendeckenden Potentialfeldmessungen kombiniert mit gezielten Bohrmehlentnahmen und Spitzsondagen. Mit diesen Methoden können verlässliche Antworten auf die Korrosionsproblematik gefunden werden. Für die Kontrolle des Verpresszustands der Spannkabelhüllrohre setzen wir die zerstörungsfreien Prüfmethoden Impuls-Radar, Impact-Echo und Ultraschall-Echo ein. Die Messresultate werden mithilfe gezielter Sondierstellen kalibriert und verifiziert.