Mit den besten Wünschen zum Jahreswechsel › News › Über uns › geotest

 

News

ROFMOD 5: Steinschlagmodellierung komplett neu überarbeitet und erweitert

Mit ROFMOD werden Sturzprozesse auf 2D-Geländeprofilen modelliert. Seit mehr als 20 Jahren wird die Software in zahlreichen Projekten erfolgreich...

Mit ROFMOD werden Sturzprozesse auf 2D-Geländeprofilen modelliert. Seit mehr als 20 Jahren wird die Software in zahlreichen Projekten erfolgreich eingesetzt. Der Modellansatz zeichnet sich insbesondere durch einfach definierbare Modellparameter (Oberflächenrauigkeit, Dämpfung des Untergrunds) sowie durch eine sehr realistische Modellierung der Waldwirkung aus.

Für die aktuelle Version 5 wurde die Funktionalität gegenüber der bisherigen Version 4.2 wesentlich erweitert und die Benutzeroberfläche komplett überarbeitet.

 

  • Neu können in einem Projekt parallel verschiedene Szenarien definiert und modelliert werden. Der Szenarien-Manager erlaubt die Verwaltung der unterschiedlichen Einstellungen der Modellparameter und bietet somit eine effiziente Analyse der Modellierungsresultate.

  • Mit ROFMOD 5 stellt das Modul Schutzmassnahmen zur Verfügung. Damit können die Einwirkungen eines Sturzblockes auf einen Schutzdamm simuliert werden. Die Resultate der Simulation liefern Grundlagen, welche die Wahl und Dimensionierung einer geeigneten Schutzmassnahme unterstützen.


Wenn Sie Fragen zu ROFMOD 5, zu den Modellansätzen, zu den Lizenzkosten oder zum Bezug einer Testversion haben, rufen Sie uns an oder kontaktieren Sie uns per E-Mail.

Weitere Informationen und Kontaktangaben

Start zur zweiten tiefen Geothermiebohrung in Davos

Am 19.07.2018 wurde der Start zur 300 m tiefen Geothermiebohrung mit einem offiziellen Anlass in Davos gefeiert. Vertreter aus Politik, Medien und...

Am 19.07.2018 wurde der Start zur 300 m tiefen Geothermiebohrung mit einem offiziellen Anlass in Davos gefeiert. Vertreter aus Politik, Medien und betroffene Anwohner konnten sich über die geplanten Arbeiten informieren und die Baustelle besichtigen.


Die Bohrung soll rund 2‘000 l/min Grundwasser aus dem Felsaquifer des Aroser Dolomits fördern und einen Wärmeverbund mittels einer Wärmepumpe mit jährlich ca. 4‘400 MWh beliefern. Am Wärmeverbund werden verschiedene grössere Liegenschaften angeschlossen und mit erneuerbarer Energie versorgt. Durch die Anlage können pro Jahr rund 430‘000 Liter Heizöl eingespart und dadurch 1‘000 Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden.


Die GEOTEST AG übernimmt die geologische Fachbauleitung der Bohrarbeiten und kann dabei auf die Erfahrungen aus dem erfolgreichen Pilotprojekt Erkundungsbohrung Davos zurückgreifen. Durch die im Jahre 2012 erstellte, 400 m tiefe Bohrung, konnte der mitteltiefe Felsaquifer des über 200 Millionen Jahre alten Aroser Dolomits erstmals erkundet werden. In den letzten vier Jahren wurden die Nutzungsmöglichkeiten und das Potenzial dieser für Davos wichtigen Ressource im Auftrag von Bund, Kanton und Gemeinde durch die GEOTEST AG abgeklärt. Die Erkundungsbohrung konnte als zweite geothermische Quelle in den Wärmeverbund Vaillant Arena - Kongresszentrum integriert werden.


Beteiligte Firmen:

 

EWD Elektrizitätswerk Davos AG: Auftraggeber
GEOTEST AG: Geologische Fachbauleitung
Gebr. Mengis AG: Bohrunternehmung
Compagnoni Bau AG: Bauunternehmung

 

Weitere Informationen:

 

Südostschweiz

Davoser Zeitung

EWD Elektrizitätswerk Davos AG

PLAXIS Workshop bei GEOTEST

Für die GEOTEST AG gehören zeitgemässe geotechnische Modellierungen mittlerweile zum Alltag, um auch komplexe Fragestellungen kompetent bearbeiten zu...

Für die GEOTEST AG gehören zeitgemässe geotechnische Modellierungen mittlerweile zum Alltag, um auch komplexe Fragestellungen kompetent bearbeiten zu können. Um immer auf dem aktuellen Stand der Technik  zu bleiben, legen wir grossen Wert darauf, dass sich unsere Geotechnik-Ingenieure stetig weiterbilden und guten Kontakt u.a. zu den führenden Software-Firmen pflegen. 

Daher freuen wir uns sehr, dass die Firma PLAXIS ihren diesjährigen Workshop mit dem spannenden Thema „Practical Use of PLAXIS 2D and 3D for Deep Excavations“ am Hauptsitz der GEOTEST AG in Zollikofen durchführen wird. 

Wir blicken gespannt dem  interessanten Workshop und anregenden fachlichen Diskussionen entgegen und würden uns sehr freuen auch Sie bei uns begrüssen zu dürfen.

Die Details zum Programm können hier (https://www.plaxis.com/product/workshop-practical-use-of-plaxis-2d-and-3d-for-deep-excavations/) eingesehen werden. 

Grundsteinlegung Holzkraftwerk Aarberg

Mit den Feierlichkeiten für die Grundsteinlegung haben die Baumeisterarbeiten für das Holzkraftwerk Aarberg am 25.06.18 offiziell begonnen....

Mit den Feierlichkeiten für die Grundsteinlegung haben die Baumeisterarbeiten für das Holzkraftwerk Aarberg am 25.06.18 offiziell begonnen. Mittlerweile sind die Baumeisterarbeiten zügig vorangeschritten.

 

Das 95 Millionen-Projekt hat für die Schweiz Vorbild- und Vorreitercharakter, da es das erste Kraftwerk sein wird, das alle Holzklassierungen verarbeitet und zu Energie umwandeln kann. Die Energie wird zum grossen Teil unmittelbar am Standort für die Verarbeitung der Zuckerrüben zum „Aarberger Zucker“ verwendet werden.

 

Von den 900'000 Tonnen Altholz, die jährlich in der Schweiz anfallen, werden heute rund 450'000 Tonnen ins Ausland exportiert. Zukünftig sollen 70'000 Tonnen des bisher exportierten Holzes im Holzkraftwerk Aarberg verbrannt werden. Damit will die Schweizer Zucker AG rund 70 Prozent fossile Brennstoffe einsparen. Das Holzkraftwerk Aarberg entspricht damit vollumfänglich den Vorgaben zur Energiestrategie des Bundes 2050 zur Stärkung der einheimischen erneuerbaren Energien.

 

Die Geotest AG unterstützt die Bauherrschaft und Planer als Gesamtanbieter in allen Fragen zu den Bereichen Altlasten, Baugrund und Hydrogeologie von der Projektierung bis zur Ausführung.

Medien

http://www.bielertagblatt.ch/nachrichten/seeland/grundsteinlegung-fuer-ein-zukunftsgerichtetes-projekt-das-holzkraftwerk-aarberg

https://www.ee-news.ch/de/article/38726/holzkraftwerk-aarberg-soll-mit-11-3-mw-elektrischer-leistung-das-grosste-der-schweiz-werden

http://www.canal3.ch/DE/sendungen/180618-grundsteinlegung-holzkraftwerk-aarberg

https://www.jungfrauzeitung.ch/artikel/165351/

https://www.schweizerbauer.ch/politik--wirtschaft/agrarwirtschaft/holzkraftwerk-versorgt-zuckerfabrik-42869.html

 

https://www.youtube.com/watch?v=YkDThgfyZTg

Ereignisbewältigung Felssturz Mingèr Nord

Am Ostermontag, 2. April 2018, ereignete sich nahe Martina GR ein Felssturz. Die GEOTEST AG wurde mit der geologischen (Erst-)Beurteilung, der...

Am Ostermontag, 2. April 2018, ereignete sich nahe Martina GR im Abschnitt Mingèr ein Felssturz auf die Engadinerstrasse. Dabei löste sich 60 m oberhalb der Strasse rund 150 m3 Felsmaterial und verschüttete diese auf einer Länge von ca. 30 m komplett. Personen kamen nicht zu Schaden.

Die GEOTEST AG wurde vom Tiefbauamt Graubünden mit der geologischen (Erst-)Beurteilung, der Erstellung einer Situationsübersicht als Grundlage für die weitere Ereignisbewältigung sowie der Dimensionierung, Begleitung und Dokumentation aller Sicherungsmassnahmen beauftragt.

Bereits am Tag nach dem Ereignis wurde mit der Ausführung von Notmassnahmen begonnen (Felsräumung, Sicherheitssprengungen um Zugänglichkeit herzustellen). Die Geländebegehungen durch Mitarbeitende der Filiale Davos zur periodischen Situationsbeurteilung und Massnahmenplanung mussten grösstenteils am hängenden Seil ausgeführt werden und wurden mit Drohnenaufnahmen ergänzt. Um eine möglichst schnelle Ausführung zu ermöglichen, wurde teils auch am Wochenende gearbeitet. Basierend auf den von der GEOTEST AG ausgearbeiteten Varianten entschied sich die Bauherrschaft für einen Sprengabtrag von weiteren 350 m3 absturzgefährdeten Felsmaterials (https://www.youtube.com/watch?v=W88UlUMazXk). Die ergänzenden baulichen Sicherungsmassnahmen umfassten mehrere hundert Quadratmeter rückverankertes Stahldrahtgeflecht mit bereichsweisem Erosionsschutz sowie ein halbes Dutzend lokale Sicherungen mittels ungespannter Anker.

Die Engadinerstrasse konnte schliesslich am 27. April 2018 wieder für den Verkehr freigegeben werden.